Unkraut …

… hat bei mir ja eine Überlebenschance.

Es blüht teilweise wirklich richtig toll und so schlendere ich gern täglich durch den Garten. Irgendwas ist immer anders. Erst heute habe ich eine mir völlig unbekannte, wunderschöne Blüte gesehen. Kann nur Unkraut sein. Aber echt toll.

Sogar wilder Rucola hat sich im Garten angesiedelt.

Meine noch relativ jungen Obstbäume und Sträucher benötigen noch etwas Zeit. Unten im Bild der noch zierliche Stamm vom Apfelbaum „Kaiser Wilhelm“.

Am schönsten und ausgiebigsten blühen wohl die Blumenwiesen. Dort summt und brummt es.

Hochgiftiger Rittersport *hust*. Ich dachte er geht ein, als ich erfahren habe, dass er sogar zur Giftpflanze 2013 gewählt wurde, aber er blüht und wächst weiter.

Auf dem Foto unten, sollte mal mein WieImKatalogStaudenbeet werden: Rittersport, Mädchenauge, Schafsgabe und Dahlien. Rittersport und Schafsgabe (wobei die wilde Schafsgabe dominiert) haben sich durchgesetzt.

Es ist jetzt das WildeStaudenbeet.

Ich habe es geschafft das „Schatzregal“ anzubringen, gerade, und ohne, dass der Schuppen einstürzt.

Zu jedem Haus sollte auch immer ein Hauswurz gepflanzt werden, idealerweise auf dem Dach. Das bringt Glück und soll das Haus vor Blitzeinschlägen schützen.

Er scheint sich sichtlich wohl zu fühlen, sodass ich einige Ableger bald auf das Gründach setze.

Das ist auch ein winziger Busch der an die drei Meter hoch wird. Fehlen also noch 290 Zentimeter. Im Hintergrund Kapuzinerkresse, Studentenblumen und Schmuckkörbchen.

Und darüber freuen sich wohl alle. Auch die Hunde, die all die Beeren schon gesehen haben. Sie haben jetzt Gartenverbot. Sie zupfen die Himbeeren von den Sträuchern und grasen förmlich die Johannisbeeren ab.
Mein Amos stand letztens schon ganz interessiert vor den Heidelbeeren.

Ach, da freu ich mich jeden Tag auf’s Neue. VITAMINE im Garten.

Dieser Beitrag wurde unter Natu(e)r-lich! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.