Turnbeutel

OK, wer mich schon lange kennt, weiß, dass ich noch nie der Taschenfan war. Meist mussten dafür Freundinnenhandtaschen hinhalten. Praktischerweise haben ja die meisten Frauen Handtaschen mit diversem Kram dabei.

Und obwohl ich heute ab und zu mal eine Handtasche benutzen muss, bin ich immer noch kein Fan davon.

Praktischer ist da schon ein Rucksack: Hände frei und auf den Rücken geschnallt. Aus den Augen aus dem Sinn.

Diesen Exemplar ist mein Prototyp: komplett mit Innenfutter und großer, innenliegender Reißverschlusstasche. Ganz schlicht gehalten. Ohne 1000 kleine Taschen.

Passend dazu bietet Marios-Dogshop sogar noch die gleichfarbige Retrieverleine an:

https://www.marios-dogshop.de/Retrieverleine-Moxonleine-Agilityleine-6mm-mit-Zugbegrenzung-100cm-oliv

Ihr werdet daher bald einige Turnbeutel passend zu den Retrieverleinen finden.

Veröffentlicht unter Zwischendurchinfos | Kommentare deaktiviert für Turnbeutel

Unkraut …

… hat bei mir ja eine Überlebenschance.

Es blüht teilweise wirklich richtig toll und so schlendere ich gern täglich durch den Garten. Irgendwas ist immer anders. Erst heute habe ich eine mir völlig unbekannte, wunderschöne Blüte gesehen. Kann nur Unkraut sein. Aber echt toll.

Sogar wilder Rucola hat sich im Garten angesiedelt.

Meine noch relativ jungen Obstbäume und Sträucher benötigen noch etwas Zeit. Unten im Bild der noch zierliche Stamm vom Apfelbaum „Kaiser Wilhelm“.

Am schönsten und ausgiebigsten blühen wohl die Blumenwiesen. Dort summt und brummt es.

Hochgiftiger Rittersport *hust*. Ich dachte er geht ein, als ich erfahren habe, dass er sogar zur Giftpflanze 2013 gewählt wurde, aber er blüht und wächst weiter.

Auf dem Foto unten, sollte mal mein WieImKatalogStaudenbeet werden: Rittersport, Mädchenauge, Schafsgabe und Dahlien. Rittersport und Schafsgabe (wobei die wilde Schafsgabe dominiert) haben sich durchgesetzt.

Es ist jetzt das WildeStaudenbeet.

Ich habe es geschafft das „Schatzregal“ anzubringen, gerade, und ohne, dass der Schuppen einstürzt.

Zu jedem Haus sollte auch immer ein Hauswurz gepflanzt werden, idealerweise auf dem Dach. Das bringt Glück und soll das Haus vor Blitzeinschlägen schützen.

Er scheint sich sichtlich wohl zu fühlen, sodass ich einige Ableger bald auf das Gründach setze.

Das ist auch ein winziger Busch der an die drei Meter hoch wird. Fehlen also noch 290 Zentimeter. Im Hintergrund Kapuzinerkresse, Studentenblumen und Schmuckkörbchen.

Und darüber freuen sich wohl alle. Auch die Hunde, die all die Beeren schon gesehen haben. Sie haben jetzt Gartenverbot. Sie zupfen die Himbeeren von den Sträuchern und grasen förmlich die Johannisbeeren ab.
Mein Amos stand letztens schon ganz interessiert vor den Heidelbeeren.

Ach, da freu ich mich jeden Tag auf’s Neue. VITAMINE im Garten.

Veröffentlicht unter Natu(e)r-lich! | Kommentare deaktiviert für Unkraut …

Pizzateig

Vor kurzem gab es bei uns wieder Pizza mit selbstgemachtem Teig.

Pizzateiganleitungen gibt es viele. Ich nutze seit Jahren ein und das Selbe Rezept.

Dieses Rezept dient auch als Grundlage für meinen Zwiebelkuchen.

150 g Weizenmehl 450 oder 550
40 g kalte Butterstücken
1 Päckchen Trockenhefe
¼ TL Salz
1 Prise Zucker
60 ml lauwarmes Wasser

Ganz einfach alle Zutaten in einer Schüssel mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Der Teig könnte dann noch eine halbe Stunden ruhen … Ich verarbeite ihn gleich weiter. Die Konsistenz und Dehnbarkeit des Teiges ist so genial, dass er sich einfach mit dem Nudelholz ausrollen und auf das Backblech legen lässt.

Dieser Teig ist ausreichend für eine 26er Springform mit hochgezogenem Rand (der Boden ist dann etwas dicker), einem 35er Pizzarundblech (ideale Dicke) oder rechteckiges Ofenblech (hauchdünner Teig).

Anschließend nehme ich nur passierte Tomaten. Die gibt es meist für 40 ct im Tetrapack und reicht für zwei Bleche.

In unserem Fall haben wir dann nur noch Zucchini- und Tomatenscheiben (Mark muss entfernt werden) draufgelegt, etwas Hack und geriebenen Käse.

Meine Pizzastücken habe ich mir noch mit Kräutern aus dem Garten gewürzt: wilder Rucola, Basilikum und Lauch.

Je nach Dicke des Teiges und des Belages variiert die Backdauer. Aber mit 160 ° C Umluft sind 35 Minuten ausreichend.

Mit Zubereitungs- und Backzeit sind 60 Minuten vollkommen super 😁 Manchmal warten wir auf den Lieferservice länger 😅

Veröffentlicht unter Rezepte | Kommentare deaktiviert für Pizzateig

Streuwiese

Neben der Miniblumenwiese für Bienen haben wir im Frühjahr einen Streifen Streuwiese angelegt.

Wobei angelegt leicht übertrieben wäre.

Wir haben einfach Samenreste in eine Schüssel gegeben und die Kids durften wild drauf losstreuen.

Das prägt auch den Garten. Mehr wild als gradlinig. Hier und da mal Erdbeeren, Radieschen wachsen gerade irgendwo bei den Sonnenblumen und auf dem Rasen werden die Stellen mit dem wilden Rucola mit dem Rasenmäher umfahren. Es wächst wie es wächst.

Die Streuwiese zeigt sich von der bunten Seite. Unkraut, Blumen und Sträucher im wilden Mix.

Bis auf die Forsythie leben alle anderen Gehölze mit der Wiese in Harmonie zusammen: Ginkgo, Sommerflieder, Heidelbeere (Jersey), Weigelie und Kolbenspiere. Und selbst die Spatzen sind in der Streuwiese zu Gange.

Veröffentlicht unter Natu(e)r-lich! | Kommentare deaktiviert für Streuwiese

Fröhlichen Wochenstart gewünscht …

Das zweite Jahr in Folge habe ich eine Miniblumenwiese angelegt. Im letzten Jahr überwiegend mit Borretsch und Ringelblume, dominiert in diesem Jahr die Kornblume in unglaublichen sechs Farben.

Vor allem Borretsch ist eine beliebte Nektarpflanze, die innerhalb weniger Stunden nach einem Bienenbesuch wieder Nektar produziert. Die Borretschblüten sind essbar, ebenso die Blütenblätter der Kornblume.

Das Praktische an einer Blumenwiese ist, dass sie nicht gemäht werden muss und bis in den Herbst hinein blüht und Nektar bietet, sowie Blüten für die Küche.

Fazit des zweiten Wiesenjahres: im Herbst wird die Blumenwiese vergrößert.

 

 

Veröffentlicht unter Natu(e)r-lich! | Kommentare deaktiviert für Fröhlichen Wochenstart gewünscht …